Obstliebhaber
Obstliebhaber

Ribisel-Marmelade, Saft und Mehlspeisen selber herstellen

Sie können Ribisel vielfach verarbeiten. So können Sie Marmeladen, Säfte, Mehlspeisen etc selbst herstellen. Ein paar Vou Tube Videos können Sie sich hier anschauen, auf You Tube gibt es viele Videos, die Ihnen Anleitung für die bearbeitung von Ribisel geben.

Wir lassen unsere Ribisel natürlich nur professionell zu Saft, Wein, Frizante, etc verarbeiten.

 

Wenn Sie aber selbst ein Rezept zur Bearbeitung von Ribisel haben, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie und dies zusenden und wir es veröffentlichen dürften!

Grundrezept: Johannisbeersaft selber machen

Johannisbeersaft selber machen: Da weiß man, was im Saft drin ist. Wie aber kann man Johannisbeersaft machen, wenn man keinen Entsafter hat? Statt im Entsafter gibt man die gewaschenen und entstielten Johannisbeeren in einen großen Kochtopf. Auf 1 kg Johannisbeeren kommt als Grundrezept für Johannisbeersaft ein halber Liter Wasser und 400 Gramm Zucker. Wenn das Wasser aufkocht, werden die Johannisbeeren in den Topf gegeben. Sie müssen unter reduzierter Hitze köcheln, bis alle Beeren aufgeplatzt sind. Danach wird die Mischung durch ein Sieb gegossen. Der Saft wird dabei aufgefangen. Man kann das Fruchtfleisch im Sieb Drücken, damit der gesamte Saft ausgepresst wird. Der aufgefangene Saft wird anschließend mit einem Tuch geklärt und danach nochmals aufgekocht. Erst jetzt wird der Zucker dazugegeben. Der Saft muss nun so lange kochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Danach kann der Johannisbeersaft hoch heiß in die vorbereiteten Flaschen abgefüllt und verschlossen werden. Selbst gemachter Johannisbeersaft nach diesem Grundrezept ist rund zwei Monate haltbar.

 

Johannisbeersaft selber machen mit Entsafter

Johannisbeersaft herstellen ist mit einem Entsafter einfacher und schonender als Johannisbeersaft ohne Entsafter. Als Grundrezept für rote oder schwarze Johannisbeeren werden 2 kg Beeren gerechnet. Das Wasser wird in den unteren Topf des Dampfentsafters gefüllt und die gewaschenen Beeren werden in den Siebensatz gegeben. Sobald das Wasser kocht, steigt Dampf auf. Dieser löst den Saft aus den Beeren, der sodann nach unten in den Auffangbehälter tropft. Je nach Größe und zugeführter Energie dauert das Entsaften von Johannisbeeren bis zu einer Stunde.

Johannisbeersaft haltbar machen

Johannisbeersaft wird durch Kochen haltbar. Dafür wird der gewonnene Saft in einem Topf mit Zucker aufgekocht und noch heiß in die zuvor sterilisierten Falschen gefüllt. Bei zu viel Zucker wird der Saft zu Sirup. Eine weitere Möglichkeit ist das Pasteurisieren, ohne den Johannisbeersaft zu kochen. Beim Pasteurisieren wird Johannisbeersaft in Flaschen rund 20 Minuten bei 75 Grad konserviert. Dafür werden die offenen Flaschen in ein Wasserbad gestellt und erst nach Ablauf der Zeit verschlossen. Pasteurisieren vernichtet Mikroorganismen und schont Vitamine und Mineralstoffe. Ist Johannisbeersaft aus dem Dampfentsafter mindestens 75 Grad heiß, dann müssen Sie den Johannisbeersaft nicht extra einkochen.

 

Köstlich-gesundes Rezept
von Dr. Birgit Wild

Ribiselschnitten, klassisch

Zutaten (für ein Blech)

200 g Mehl, 100 g Zucker
120 g Butter
1 Ei
1 Messerspitze Backpulver
Zitronenschale
1 Prise Salz

Für den Schaum:
4 Eiklar
150 g Zucker
600 g Ribisel (rot)
60 g geriebene Nüsse

Zubereitung

Auf einem Brett den Mürbteig aus Mehl, Butter, Zucker, Ei, Backpulver, Salz und Zitronenschale zubereiten, kneten und auf ein Blech streichen. Mit einer Gabel leicht einstechen und bei 180 °C hellgelb überbacken. Eiklar mit 1/3 Zucker steif schlagen. Ribisel mit restlichem Zucker und Nüssen vermengen und auf den Kuchen geben. Schnee darüberstreichen und bei niedriger Hitze (130 Grad Celsius) hellbraun backen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Walter Dreischütz